Projekte

Amphibien

Schächte und Weideroste können zu Amphibienfallen werden. Auf dem nächtlichen Laichzug überqueren Amphibien häufig Strassen oder Siedlungen. Dabei können sie in Schächte von Strassen, Wohn- und Industriebauten fallen. Ohne Ausstiegshilfen gehen sie darin zugrunde. Die gleiche Gefahr besteht auch für Eidechsen, Blindschleichen oder Kleinsäuger.

Der Verein Natur Uznach Schmerikon nus hat 2016 ein Projekt ins Leben gerufen, in dessen Rahmen gefährliche Stellen gesucht werden sollen, um sie anschliessend gemeinsam mit Eigentümern und Behörden zu entschärfen. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten, u.a. den Einbau von Leitern aus Lochblech, eine Methode, die vor allem im Ausland schon seit Längerem erfolgreich eingesetzt wird. Das Projekt ist auf eine Dauer von mehreren Jahren ausgelegt.

 

 

Erdkröte beim Aufstieg auf einer Amphibienleiter

Foto: © Siegl & Landmann 2012 (aus: Siegl M. & A. Landmann 2012: Amphibienschutz in Tirol. Planung, Einbau und Wartung von Amphibienleitern. Projektbericht. Retis -  Projektpartner für nachhaltige Entwicklung & Institut für Naturkunde & Ökologie. Innsbruck.

Mehlschwalben

Der Verein NUS unterstützt die Förderung der Mehlschwalben durch fachliche Unterstützung der Naturschutzkommissionen, Sensibilisierung der Bevölkerung sowie die Initiierung von Projekten.

Die Brutbestände der Mehlschwalbe sind seit längerer Zeit rückläufig und deshalb ist es nötig, auf deren Bedürfnisse hinzuweisen sowie Schutz- und Fördermöglichkeiten aufzuzeigen.